Pferde werden vermehrt in Seminaren als Trainer für Führungspersonen und zur Förderung von Teamentwicklungsprozessen eingesetzt. In der authentischen Begegnung mit dem Pferd können wir Menschen mehr über uns selber, über unser Verhalten und damit über vorhandene Missverständnisse und versteckte Konflikte im Berufs- wie auch im Privatleben erfahren. Pferde halten uns unzweideutig den Spiegel vor.

Ein Pferd könnte uns beispielsweise Folgendes sagen:
“Ich spüre oft im Auftreten von euch Menschen eine zögerliche Zurückhaltung, ein unbestimmbares Abwägen. Eure Signale an mich sind unklar. Anscheinend versucht ihr, Konfliktsituationen zu vermeiden, sprecht ihr Unangenehmeres nicht gerne an, verdrängt Schwieriges. Sei es aus Unsicherheit oder Angst, etwas Falsches zu sagen oder zu tun, um das Gegenüber zu “schonen”, um nicht zu verletzen, nicht zu verärgern oder auch aus Angst vor Konsequenzen. Obwohl wir Pferde nicht sprechen können, haben wir sehr viele Möglichkeiten, uns miteinander zu verständigen. Wir handeln, wir diskutieren nicht. Wir geben uns klare Zeichen über Bewegungen, Gestik, Mimik und Blicke. Reagiert ein anderes Pferd nicht auf unsere feinen Signale, werden wir deutlicher in unserer Ansage. Wir Pferde lieben klare Kommunikation. Dies gibt uns Sicherheit. Missverständnisse und Spannungen sind selten unter uns Pferden. Redet deshalb niemals um den heissen Brei herum. Ihr habt doch Worte, die klarstellen können. Seid mutig und direkt. Wie oft macht ihr euch selber etwas vor und denkt dabei, “es ist nicht der richtige Moment, um dies und das anzusprechen”. Ich sage euch, es ist NIE der richtige Moment. Sagt künftig besser in derartigen Situationen sachlich, aber geradeheraus was ihr denkt und fühlt. Euch und den Anderen zuliebe. Wählt aber eure Worte mit Achtsamkeit und Feingefühl. So könnt ihr miteinander Wege finden, die für euch Alle stimmen. Mutiges mitteilen schafft lebendige Beziehungen. So kann aus Skepsis und Missverständnissen neues Vertrauen und verbesserte Zusammenarbeit entstehen”.

Blog & Bildquelle: Hans-Peter Hofer