Wer kennt das nicht?

Die Tage und Wochen ver­ge­hen wie im Flug und schnel­ler als uns lieb ist. Der Kalen­der ist vol­ler Ter­mi­ne — auf der Arbeit oder in der soge­nann­ten Frei-Zeit. Die Gedan­ken krei­sen beim aktu­el­len Ter­min noch um den letz­ten Ter­min oder bereits um den Folge-Termin.

Manch­mal wäre doch ein STOP-Knopf ver­lo­ckend um Gedan­ken-Karus­sell und Auto­pi­lot zu unterbrechen.

Doch wer kann das eigent­lich und wie geht das?

Erfreu­li­cher­wei­se steckt in jedem von uns die Fähig­keit die­sen „STOP“-Knopf zu täti­gen, unab­hän­gig von Zeit und Ort. Dabei geht es dar­um die Kon­zen­tra­ti­on auf den Moment zu rich­ten. Im Hier und Jetzt sein. Nicht-Urtei­len. Bei sich sein. Acht­sam sein.

Karl Valen­tin (Komi­ker & Wort­künst­ler), beschrieb es fol­gen­der­mas­sen: „Heu­te habe ich eine Ver­ab­re­dung mit mir selbst. Ich bin ganz gespannt, ob ich zuhau­se bin.

Daten auch Sie sich selbst. Ver­su­chen Sie das was Sie tun auch wirk­lich zu tun und las­sen Sie sich nicht von Ihren Gedan­ken mit­reis­sen. Ganz nach dem Mot­to „wenn ich ste­he, dann ste­he ich, wenn ich gehe, dann gehe ich, wenn ich sit­ze, dann sit­ze ich, wenn ich esse, dann esse ich“. Sie kön­nen hier­bei grund­sätz­lich jeder Akti­vi­tät nach­ge­hen, haupt­sa­che Sie tun die­se achtsam.

Mit acht­sa­men Momen­ten kön­nen Sie sich selbst einen kurz­zei­ti­gen Aus­stieg aus dem All­tags-Hams­ter-Rad ermöglichen.

Oben­drein tun Sie auch noch was für Ihre Gesund­heit — mit Acht­sam­keit kön­nen Sie u.a. Ihre men­ta­le und kör­per­li­che Wahr­neh­mung ver­bes­sern,  was wie­der­um eine posi­ti­ve Aus­wir­kung auf die Wahr­neh­mung und Regu­la­ti­on der eige­nen Emo­tio­nen, Hand­lun­gen und Ihre Auf­merk­sam­keit haben kann.

Gön­nen Sie sich von Zeit zu Zeit eine Ver­ab­re­dung mit sich selbst.

Mehr Anre­gun­gen zu die­sem The­ma fin­den Sie auch im Buch von Tobi­as Esch „Der Selbst­hei­lungs­code“ sowie im Inter­view mit dem Begrün­der der Acht­sam­keits­be­we­gung Jon Kabat-Zinn https://www.srf.ch/sendungen/sternstunde-philosophie/jon-kabat-zinn-achtsamkeit-die-neue-gluecksformel

Jana Mey­er
Bild­quel­le: pixabay.com