Blitz­lich­ter vom 21. life­time health Mit­tags­work­shop – 21. März 2018

«Hol­acra­cy bei FREI­TAG: Mehr Auto­no­mie für die Mitarbeitenden»

Pas­cal Dulex, Cul­tu­re Coach bei FREI­TAG, zeig­te in sei­nem Refe­rat den Anwe­sen­den ein­drück­lich auf, wie FREI­TAG die Auto­no­mie sei­ner Mit­ar­bei­ten­den fördert.

Neue, auto­no­mie­för­dern­de Orga­ni­sa­ti­ons­for­men wer­den gera­de im  IT- Bereich schon län­ger ange­wen­det. FREI­TAG hat sich ent­schlos­sen, die­sen Weg in sei­nem sehr hete­ro­ge­nen Arbeits­um­feld zu beschrei­ten. Die Fir­ma hin­ter den welt­weit bekann­ten Taschen aus gebrauch­ten LKW-Pla­nen und den voll­stän­dig bio­lo­gi­schen, in Euro­pa gefer­tig­ten Klei­dern möch­te alle Mit­ar­bei­ten­den, von der Pro­duk­ti­on bis zum Ver­kauf, stär­ker in die Wei­ter­ent­wick­lungs- und Ent­schei­dungs­pro­zes­se ihrer Orga­ni­sa­ti­on ein­bin­den. Mit Hol­acra­cy hat sich FREI­TAG für ein Modell ent­schie­den, wel­ches die Ent­schei­dungs­kom­pe­ten­zen weg von der gewohn­ten Vor­ge­setz­ten­rol­le hin zu den fach­li­chen Skills und den dahin­ter lie­gen­den Rol­len legt.

Pas­cal Dulex ging im ers­ten Teil sei­nes inspi­rie­ren­den Refe­rats auf die Geschich­te von FREI­TAG ein. Die Orga­ni­sa­ti­on ist wie vie­le KMU lau­fend gewach­sen und wur­de zuneh­mend vor die Her­aus­for­de­rung gestellt, wie Arbeits­pro­zes­se, Infor­ma­ti­on und Kom­mu­ni­ka­ti­on mit zuneh­men­der Grös­se und Spe­zia­li­sie­rung sicher­ge­stellt wer­den kön­nen. FREI­TAG ent­wi­ckel­te in der Fol­ge ein klas­si­sches Orga­ni­gramm mit ver­schie­de­nen Hier­ar­chie­stu­fen. Zuneh­mend stell­te man jedoch fest, dass in einem sol­chen – oft sta­ti­schen Sys­tem meist Umwe­ge gemacht wer­den und Inno­va­ti­on erschwert wird. Dar­auf such­te man nach Alter­na­ti­ven, um als Orga­ni­sa­ti­on in Bewe­gung blei­ben zu kön­nen. Bald setz­te sich in der GL eine Visi­on durch, sich wie eine Stadt wei­ter ent­wi­ckeln zu kön­nen; bei­spiels­wei­se wie Quar­tie­re, wel­che gewis­se Ent­schei­dun­gen in einem vor­ge­ge­be­nen Rah­men auto­nom fäl­len können.

Der Refe­rent führ­te wei­ter aus, wie man im gan­zen Pro­zess schliess­lich auf das Modell Hol­acra­cy stiess, das aus Sicht der GL der Visi­on am nächs­ten kom­men soll­te. In einem lang­wie­ri­gen und her­aus­for­dern­den Pro­zess mach­te man sich dran, Hier­ar­chien auf­zu­bre­chen. Dies setz­te jedoch eine akti­ve Rol­le und Koope­ra­ti­on der Mit­ar­bei­ten­den vor­aus. Durch deren Ein­bin­dung ver­sprach man sich direk­te­re Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und kür­ze­re Ent­schei­dungs­we­ge. In zahl­rei­chen Work­shops und Trai­nings wur­den die Mit­ar­bei­ten­den mit dem Sys­tem ver­traut, wel­ches auf kla­re Rol­len, Ver­ant­wort­lich­kei­ten, Mee­ting­for­ma­te und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­re­geln baut. Zen­tra­ler Bestand­teil ist die Hol­acra­cy-Ver­fas­sung, wel­che von den Inha­bern, den Gebrü­der Frei­tag unter­zeich­net wur­de, die damit alle Betei­lig­ten zu gleich­wer­ti­gen Part­nern im Gesamt­sys­tem machten.

Neben der För­de­rung der Softs­kills der Mit­ar­bei­ten­den setzt FREI­TAG auf die Soft­ware holaspi­rit, wel­che für die Umset­zung eine wich­ti­ge Rol­le spielt. Für jede Rol­le wur­den ent­spre­chen­de Auf­ga­ben und Ver­ant­wort­lich­kei­ten defi­niert. Die­se wie­der­um ist Bestand­teil eines grös­se­ren Krei­ses. Die­ser Kreis kann wie­der­um Bestand­teil sein eines über­grei­fen­den Krei­ses, wenn das Sys­tem es erfor­dert. Die­se Krei­se konn­ten mit der Soft­ware visua­li­siert wer­den und die­nen als Ori­en­tie­rungs­hil­fe, wie die Krei­se mit­ein­an­der inter­agie­ren. Wich­tig ist, dass ein­zel­ne Bestand­tei­le die­ses Sys­tem nicht in Stein gemeis­selt sind, son­dern im Sin­ne einer ler­nen­den Orga­ni­sa­ti­on lau­fend geän­dert wer­den kön­nen, wenn sie für das Gesamt­sys­tem eine Wei­ter­ent­wick­lung bringen.

So schön Hol­acra­cy auf dem Papier tönt – des­sen Umset­zung ist gera­de in einem hete­ro­ge­nen Umfeld sehr her­aus­for­dernd. Wie geht ein Kader­mit­glied plötz­lich mit dem Weg­fall von Macht um? Wie bringt man Mit­ar­bei­ten­de dazu, sich ein­zu­brin­gen und Ent­schei­dun­gen zu fäl­len, wenn sie sich gewohnt sind, nur Auf­trags­emp­fän­ger zu sein? Mit die­sen und wei­te­re Hin­der­nis­sen ist FREI­TAG nach wie vor kon­fron­tiert. Pas­cal Dulex wag­te in sei­nen abschlies­sen­den Wor­ten kei­ne Pro­gno­se, ob es ihnen gelingt, ihre Visi­on gemäss ihren Vor­stel­lun­gen zu rea­li­sie­ren. Er liess jedoch kei­nen Zwei­fel offen, dass sich kaum jemand bei FREI­TAG die Rück­kehr zum alten Sys­tem wünscht.

Rezep­te der Köst­lich­kei­ten vom 21. LTH-Mit­tags­work­shop folgen.

Autor: Samu­el Maurer