Bericht 19. life­time health Mit­tags­work­shop – Mitt­woch 22. März 2017

Mit beweg­ter Acht­sam­keit aus der Stressfalle
Refe­rent: Kon­rad Wie­send­an­ger, ergosens.ch, Luzern

 

Es gibt vie­le Ent­span­nungs­tech­ni­ken, wel­che Kör­per und Geist hel­fen, mit Stress bes­ser umge­hen zu kön­nen. Was mache ich jedoch, wenn ich unmit­tel­bar in einer Stress­si­tua­ti­on bin und nicht mehr her­aus­fin­de? Kon­rad Wie­send­an­ger hat – inspi­riert durch einen Mit­tags­work­shop bei uns – ein Buch geschrie­ben. In sei­nem Bei­trag stell­te er Inhal­te aus sei­nem Werk „ESM – Embo­di­ed Stress Manage­ment“ vor.

In einem ers­ten Teil ging er auf anschau­li­che Wei­se auf theo­re­ti­sche Hin­ter­grün­de des Stres­ser­le­bens ein. Mit dem Bild des Säbel­zahn­ti­gers mach­te er ver­schie­de­ne Stress­si­tua­tio­nen im beruf­li­chen und pri­va­ten All­tag sicht­bar, in denen kei­ne ver­nünf­ti­gen Alter­na­ti­ven mehr da sind für eine ange­pass­te Reak­ti­on und wir nur noch mit dem Tun­nel­blick reagie­ren. In einem wei­te­ren Schritt zeig­te er auf, wel­che Rol­le die Bewe­gung im gan­zen Kon­text spielt. Wie kön­nen wir durch Bewe­gung den Kon­takt zu uns wie­der fin­den, um acht­sam abschät­zen zu kön­nen, ob unser Han­deln auch unse­rer Absicht ent­spricht? Im zwei­ten Teil illus­trier­te er dies anhand einer kon­kre­ten Übung, wie wir „gros­se“ (Stress-) Momen­te mit klei­nen, dafür wirk­sa­men Mass­nah­men ange­hen kön­nen. Dabei plä­dier­te er für gefühl­te Ästhe­tik (im Gegen­satz zu nor­mier­ter Ästhe­tik) als Grad­mes­ser für den Effekt des per­sön­li­chen Wohl­be­fin­dens. Es wur­de in der Fol­ge spür­bar ruhig und gelöst im Raum – ein schö­ner Schlüs­sel­mo­ment für die Veranstaltung!

Wie­der­um hat uns das Start­ram­pe Team mit einem fei­nen Zmi­tags­büf­fet über­rascht.  Die Rezep­te der Köst­lich­kei­ten fin­den sie hier dem­nächst zum Downloaden.

Rezep­te 19. LTH-Mittagsworkshop