Mit Mut zum Korrigieren erfolgreich die Turbulenzen des Lebens meistern

Wer kennt das nicht: Endlich haben wir ein ersehntes Ziel erreicht, es scheint, im Leben stimmt alles und wir können uns gemütlich zurücklehnen. Doch was ist das? Kaum haben wir es uns nur ansatzweise auf dem Sofa des Lebens bequem gemacht, klopft ein kleineres oder...
Lesen Sie Mehr

Verhaltensänderung – „Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es“

„Ja, ich weiss es ja, ich sollte meine Physioübungen für meinen Rücken machen... Dann müsste ich noch meine Gleichgewichtsübungen für meine instabilen Kniegelenke durchführen... Tägliche Entspannungsübungen wären für meine Nerven durchaus sehr sinnvoll… Meine 7...
Lesen Sie Mehr

Mein Schreibtisch ist dein Schreibtisch

Mein Arbeitspensum 90%, mein eigener Arbeitsplatz, mein eigener höhenverstellbarer Schreibtisch, mein eigenes Telefon, ein Foto meiner Tochter und meiner Frau, täglich die gleiche Aussicht aus dem Fenster - herrlich diese Vertrautheit rund um meinen eigenen...
Lesen Sie Mehr

Projekt „inklusiv“

In Zusammenarbeit mit dem Psychologischen Institut der ZHAW führen wir die Interventionsstudie „inklusiv“ mit jungen Erwachsenen durch. Ziel der Studie ist es, durch die Vermittlung von psychologischer Begleitung während dem Programm die Chance auf eine berufliche...
Lesen Sie Mehr

Suchen Sie noch das passende RETRO-Velo für die Teilnahme bei BIKE TO WORK?

Der Frühling und das schöne Wetter ist auch der Startschuss für die Velosaison. Unser Berufliches Integrationsprogramm Startrampe durfte in den letzten Wochen einige Velo-Perlen aus verstaubten Kellern befreien. In den nächsten Monaten werden die Drahtesel unser...
Lesen Sie Mehr

Frühlingsbewegung durch einen Achtsamkeitsspaziergang – mentale und körperliche Entrümpelung

Die Tage sind länger und heller, die Temperaturen wärmer, die Natur erwacht – jawohl, es ist unverkennbar: Der Frühling ist da! Sind Sie dann bereits aus dem „Winterschlaf“ erwacht? Vielleicht hat Sie ja der Frühlingsputz im Haushalt bereits in Bewegung gebracht? Wie...
Lesen Sie Mehr

Bericht 19. lifetime health Mittagsworkshop

Bericht 19. lifetime health Mittagsworkshop - Mittwoch 22. März 2017 Mit bewegter Achtsamkeit aus der Stressfalle Referent: Konrad Wiesendanger, ergosens.ch, Luzern   Es gibt viele Entspannungstechniken, welche Körper und Geist helfen, mit Stress besser umgehen...
Lesen Sie Mehr

Arbeiten in der Welt 4.0 – werden wir bald durch Roboter abgelöst?

Werde ich am Schalter in Zukunft vom Roboter empfangen? Fährt mich mein Bus ohne Chauffeur heim? Was früher belächelt wurde, wird bald oder ist bereits Wirklichkeit. Und damit wird die Angst zunehmend grösser, dass die vierte industrielle Revolution Arbeitsplätze...
Lesen Sie Mehr

Turmspiel

Ein Teamspiel für Gross und Klein

Das Prinzip ist einfach, jeder Teilnehmende greift sich ein oder zwei Seilenden, gemeinsam wird so der Kran gesteuert. Die 7 Bausteine werden nun zu einem Turm auf einander gestapelt. Freude über hohe Türme oder Frust über fallende Holzblöcke sind garantiert.

Das Teamspiel ist bei uns für CHF 79.- erhältlich

Einkaufstaschen

Aus rezyklierten Blachen – Jedes Stück ein Unikat

Blachen, welche Ihre Werbetätigkeit nicht mehr erfüllen, schenken wir eine neue Aufgabe. Individuelle, nachhaltige und praktische Taschen im Used-Look für den Einkauf, den Weg zum Sport oder ins Büro.

Diverse Tasche für CHF 29.- erhältlich

Street Racket

“ROCK THE STREET! anyone – anytime – anywhere”

take some chalk, draw your court, grab a racket & ball an PLAY

Ein Set ist auf www.streetracket.com für CHF 39.- erhältlich

Fahrrad Upcycling

Aus vergessenen Schätzen werden geliebte Begleiter

Alte Fahrräder erwecken wir im Modul Arbeit des Beruflichen Integrationsprogramm Startrampe zu neuem Leben. Ob verstaubt oder defekt, wir befreien Fahrräder aus dem Keller und schenken ihnen ein paar zusätzlilche Jahre oben drauf.

Neue aufgemotzte Fahrräder bald im Angebot

lifetime health auf facebook

Lifetime health

lifetime health ist seit 1998 in der ganzen Schweiz im Bereich Gesundheitsförderung tätig. Wir konzipieren und realisieren Projekte mit verschiedenen Zielgruppen sowohl in sozialen Organisationen als auch im betrieblichen Kontext. Unser Know How und unsere Erfahrungen als Sportlehrer und Bewegungstherapeutinnen, Pädagoginnen und Case Manager im Umgang mit Menschen in anspruchsvollen Situationen zeichnen uns aus. Wir setzen uns in Bewegung, um unsere Klienten physisch und mental zu aktivieren und wieder handlungsfähig zu machen. Wir sind überzeugt, dass aktive Gesundheitsförderung und Integration zusammen gehören.
Lifetime health
Lifetime health19. Mai 2017 8:55
Mit Mut zum Korrigieren erfolgreich die Turbulenzen des Lebens meistern

Wer kennt das nicht: Endlich haben wir ein ersehntes Ziel erreicht, es scheint, im Leben stimmt alles und wir können uns gemütlich zurücklehnen. Doch was ist das? Kaum haben wir es uns nur ansatzweise auf dem Sofa des Lebens bequem gemacht, klopft ein kleineres oder grösseres Problem an die Tür. Wir versuchen, mit aller Kraft die Tür noch so gut wie es geht zuzudrücken, aber so sehr wir uns auch bemühen, das Problem tritt ein mit dreckigen Schuhen und setzt sich ganz unverhohlen zu uns aufs Sofa. So sehr wir uns auch die Hände vor die Augen halten, sobald wir einen erneuten Blick wagen, stellen wir fest: das Problem ist da und wird nicht so einfach wieder durch die Tür verschwinden.
Nun ist es doch so: Eigentlich ist nicht die Tatsache, dass das Problem ungefragt durch die Tür spaziert, die grösste Schwierigkeit. Vielmehr ist es die Annahme, dass wir es verdient haben, in unserem Leben wunderbare Ziele zu erreichen, die wir dann auf immer halten und uns ein Leben lang darauf ausruhen können. Wir alle wissen aber aus ganz persönlicher Erfahrung: So ist es eben nicht! Genau so sieht es auch der Schriftsteller und Unternehmer Rolf Dobelli. Er meint: „Unser Leben ist ständigen Turbulenzen unterworfen, wir kämpfen mit allen möglichen Seitenwinden und unvorhergesehenen Wetterkapriolen. Trotzdem agieren wir wie naive Schönwetterpiloten: Wir überschätzen die Rolle des Setup und unterschätzen systematisch die Rolle des Korrigierens.“ Gemäss Dobelli kommt es „(…) nicht so sehr auf den Start an, sondern auf das Korrigieren nach dem Abheben. Das gute Leben gelingt nur durch ständiges Nachjustieren.“ Sein Fazit ist: „Wir müssen das Stigma ablegen, das mit dem Korrigieren verbunden ist. Wer frühzeitig korrigiert, hat einen Vorteil vor jenen, die lange am perfekten Setup basteln und vergebens darauf hoffen, dass ihr Plan aufgeht.“
Mein Fazit ist: Auf den ersten Blick wirkt diese Sichtweise zwar unbequem, zwingt sie uns doch zu stetigem Korrigieren und Anpassen. Auf den zweiten Blick verbirgt sich jedoch eine unglaubliche Chance darin: Nicht unsere Ausgangsbedingung oder einmal Erreichtes oder Verlorenes bestimmen unser Sein. Wir haben die Möglichkeit, jeder Zeit nachzujustieren.

Annina Singer

https://www.nzz.ch/feuilleton/die-kunst-des-guten-lebens-auch-korrigieren-ist-eine-kunst-ld.691649
Lifetime health
Lifetime health4. Mai 2017 22:19
Verhaltensänderung – „Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es“

„Ja, ich weiss es ja, ich sollte meine Physioübungen für meinen Rücken machen… Dann müsste ich noch meine Gleichgewichtsübungen für meine instabilen Kniegelenke durchführen… Tägliche Entspannungsübungen wären für meine Nerven durchaus sehr sinnvoll… Meine 7 Kaffees am Tag und die Tafel Schokolade sollte ich ja auch reduzieren… Nebst all dem, arbeite ich 100%, habe zwei kleine Kinder und eine Frau. Wann soll denn ich all diese Übungen in meinen 24 Stunden Tag reinbringen? Ich habe ja ohnehin bereits zu wenig Zeit und Stress. Der Grund der Bedeutung dieser Übungen leuchtet mir ein. Ich habe sogar einige Bücher darüber gelesen und mir YouTube-Filme angeschaut. Hmmm und dennoch mache ich nichts für meine Ressourcen.“

Kennen Sie diese Situation auch? Wissen ist gut, noch besser ist das Handeln. Wie es bereits Erich Kästner sagte: „Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es.“ Aber was hindert denn einen daran, um überhaupt in Aktion zu kommen? Sinnvolle Ausreden und Begründungen zum Beispiel? Oder ist die Überwindung des inneren Schweinehundes viel zu anstrengend? Fühlt es sich viel angenehmer an, in der sicheren Gewohnheit zu bleiben, als Neues auszuprobieren? Was ist, wenn ich scheitere?

Wie kann denn körperliche Bewegung und Entspannung nachhaltig, wie z.B. das automatisierte Zähneputzen, in den Alltag integriert werden? Gibt es Lösungsansätze bevor der Leidensdruck genügend hoch ist und einen aktiv werden lässt?

Möglicherweise bringen Sie für eine gesundheitsfördernde Verhaltensänderung bereits genügend Motivation und Erkenntnis mit. Brauchen Sie zur Umsetzung Ihrer Absicht in die Tat, in Bezug auf die Planung Ihrer Verhaltensänderung und im Umgang mit inneren und äusseren Hindernissen Unterstützung? Dann könnten Sie die folgenden Punkte in einem ersten Schritt in Schwung bringen:

1. Was bringen Sie an Bewegungs- und Sporterfahrung mit? Bspw. „Sport ist Mord“? -> Ihre Erfolgschancen steigen, wenn Sie positive Bewegungserfahrungen sammeln und schrittweise Ihre Einstellung und Ihre Werte gegenüber der Bewegung umprogrammieren können. (Tipp zum Nachschlagen: Selbstkonzept nach Rokeach)

2. Setzen Sie sich ein kleines, realistisches Ziel. Bspw. „Während 8.5h Sitzen strecke ich mich 3x.“ -> Bei erfolgreicher Umsetzung steigt Ihre intrinsische Motivation.

3. Mögen Sie tendenziell eher spielerische Bewegung? Brauchen Sie eine andere Verpackung der Übung? Bspw. „Steigt Ihre Motivation, wenn Sie Rückenübungen mit einem Partner oder einer Partnerin machen können und dazu noch Bälle verwenden?“

4. Rückfälle in alte Gewohnheiten sind menschlich. Stehen Sie wieder auf. Bis im Gehirn neue Nervenzellverbindungen stabil sind, braucht es mindestens 6 Monate. Geben Sie sich die Zeit dazu. (Tipp zum Nachschlagen: Transtheoretisches Modell)

Brauchen Sie noch etwas, um einen ersten Schritt zum Handeln zu machen? Vielleicht eine kleine Belohnung?

Mirjam Eggspühler

Quelle Bild: pixabay.com

http://lifetimehealth.ch/blog/
Lifetime health
Lifetime health hat 6 neue Fotos hinzugefügt.24. April 2017 23:15
News aus der Velowerkstatt der Startrampe!

Die ersten Velos haben unsere Werkstatt verlassen und freuen sich auf spannende Velotouren mit Ihren neuen Besitzern. Falls auch Sie noch einen treuen Wegbegleiter mit viel Lebenserfahrung suchen, klicken Sie sich doch einfach mal durch unsere Bildgalerie unter: http://lifetimehealth.ch/startrampe/produkte/

Kontakt: startrampe@lifetimehealth.ch